Der Herbstwind fegt durch die Straßen Londons und auch das Leben von Beefeater John Mackenzie wird kräftig durcheinandergewirbelt. Die bevorstehende Junggesellenversteigerung hängt wie ein Damoklesschwert über ihm. Tante Isabel reist aus den schottischen Highlands an, um in den Adelsstand erhoben zu werden. Dann jedoch stirbt ein Mitglied ihrer Delegation unter mysteriösen Umständen. Während die Polizei im Dunklen tappt und die unbezähmbare Renie wie immer für Überraschungen sorgt, ist es an John, das Geheimnis hinter diesem Mord zu lüften.


Leserstimmen:

 

Auch der fünfte Teil ist für mich wie die Vorgänger absolut gelungen! Ich habe die Geschichte um John und seine Familie in einem Rutsch durchgelesen. Klar, das ist kein harter Krimi wie viele andere, die Elemente um den Todesfall in Westminster sind weder derb noch blutrünstig und wer das sucht wird hier völlig enttäuscht. Hier vermischen sich schrullige Charaktere mit Zufällen die zur Aufklärung des Falles führen mit jeder Menge Geschichten über London und GB (natürlich auch insbesondere Schottland) im allgemeinen. Ich war schon viele Male in London und habe natürlich die Sehenswürdigkeiten gesehen, ich finde die Geschichten die hier einfließen aber richtig spannend und auch ein paar britische Traditionen wie Teatime kommen natürlich auch nicht zu kurz. Ich will nicht zu viel verraten aber im 5. Teil kommt endlich auch mal die Romantik nicht zu kurz. Ich hoffe auf viele weitere tolle Bücher von Emma Goodwyn!

 

Wie schon die vier Bände zuvor habe ich dieses Buch verschlungen und mich dabei bestens unterhalten. Es ist immer wieder schön, der Familie
Mackenzie bei der Lösung der unterschiedlichsten Kriminalfälle mental zu folgen. Herrlich auch dasVerhaftetsein in traditonellen Denkmustern und der immer wieder durchblitzende schottische Nationalstolz einzelner Familienmitglieder.

 

Emma Goodwyn schreibt wunderschöne, spannende Geschichten.
diese Krimis sind lesenswert,mit einem durchaus menschlichen
Hauptdarsteller und seiner sympathischen,humorvollen Familie und Verwandschaft.
wenn man das Buch anfängt kann man es erst aus der Hand legen wenn man es ausgelesen hat.